Beispiele zur Text-Bild-Didaktik

Modul PHF-russ-FD3

2 SWS; Mo, 8.00 - 10.00, LS10 - R.309

ab 27.10.2008                                                                           

Im Zeitalter der Digitalisierung und Informationsflut dürfte der Vorsprung der Bilder in den Rezeptionsgewohnheiten und Lernprozessen vor allem bei Jugendlichen vor der Schrift immer größer werden, die Bedeutung der Bilder für das Verstehen und das Behalten zunehmen. Es ist daher nicht erstaunlich, dass der Siegeszug der Bilder (in unterschiedlicher Ausprägung) sich in den modernen Lehrwerken fortsetzt. Auch die Forschungen zur Text-Bild-Didaktik, die die Beziehung von Wort und Bild zum Gegenstand haben, sind intensiviert worden.

Zunächst geht es in der Übung darum, diese Beziehung in modernen Russischlehrwerken zu untersuchen und bewusst zu machen: Bilder, die spontan mehr fesseln als Texte, weil sie unmittelbar aktivieren; ihre bewusste Betrachtung und Deutung führen in Zusammenhang mit dem integrierten Text oder mit einer eigens zu erstellenden verbalen Kommentierung zu einer sprachbewussten Bildlektüre und zu einem vertieften Verständnis des Textes. Die Bandbreite der verschiedenen Funktionen von Bildern soll an vielen Beispielen demonstriert und didaktisch reflektiert werden.

Abgerundet wird die Übung durch eine Beschäftigung mit der "Sprache der gemalten Bilder". Auch hierzu finden sich einige Beispiele in den modernen Lehrwerken: Ausgangspunkt sollen Maler und Schriftsteller sein (vornehmlich aus der 2.Hälfte des 19.Jahrhunderts), die in vielen Äußerungen sich so nahe kommen, dass die Ziele und Ausdrucksmittel von Kunst und Literatur sich sehr entsprechen. Diese enge Verbindung wollen wir in der Veranstaltung durch eine eigene Zusammenstellung von Texten und Bildern sichtbar machen.

Adressatenkreis: LAG im Grundstudium/Haupt-( MA-)studium

Teilnahmevoraussetzung: Kenntnisse des Russischen

Anforderungen für den Erwerb eines TN bzw. LN:

siehe Modulbeschreibung PHF-russ-FD3