Fachsprache Russisch 1

BA-Modul FSR

2 SWS; Mo, 12.00 - 14.00, LS10 - R.325;

ab 27.10.2008                                                                           

Aufgrund der immer engeren Beziehungen zur Russischen Föderation gewinnen in Deutschland die Kenntnisse des russischen Rechts und der russischen Rechtssprache zunehmend an Bedeutung. Das Übersetzen juristischer Fachtexte setzt sowohl sprachliche und übersetzerische Fähigkeiten als auch juristisches Fachwissen voraus. Auf Grund dessen wird in dieser Übung interdisziplinär gearbeitet. D. h. man beschäftigt sich mit folgenden drei Disziplinen:

1.     russisches Recht: Grundzüge des russischen Rechts (auch kontrastiv zum deutschen), insbesondere die Grundzüge der Terminologiearbeit;

2.     russische Rechtssprache: Feststellung der linguistischen Besonderheiten der russischen Rechtssprache;

3.     Übersetzungstheorie: Beschäftigung mit der Problematik fachsprachlicher Übersetzung, unter anderem mit Äquivalenzbeziehungen und Rechtsvergleichung.

Die Übung besteht aus zwei Teilen: Fachsprache Russisch I (WS) und Fachsprache Russisch II (SS).

Modulprüfung in Fachsprache Russisch II: Klausur

Im Institut für osteuropäisches Recht wird als Ergänzung die Übung „Lektüre und Interpretation juristischer Fachtexte“ (Leitung: Dr. Anne Lehrke) angeboten. Wer die parallele Übung bei Frau Dr. Anne Lehrke macht und am Ende des Semesters eine Klausur (1,5 Stunden) besteht, in der die Inhalte beider Veranstaltungen (Fachsprache Russisch I oder II und Lektüre und Interpretation juristischer Fachtexte) geprüft werden, bekommt einen Leistungsschein (mit 5 LPs) und braucht daher bei Frau Flinsch den zweiten Teil der Übung nicht zu belegen.