Von Weltzerstörung und Weltzerstörern: Il'ja Ėrenburgs frühe Romane

Hauptseminar

2 SWS; B.A.-Modul LW 3; Di, 16.00 - 18.00 Uhr, LS10 - R.334; ab 14.4.2009

Il’ja Ėrenburg gehört sicher zu den umstrittensten Schriftstellern der Sowjetepoche („the eternal chameleon“). Im Verlauf seines mehr als vier Jahrzehnte währenden Schaffens hat sich seine Ästhetik und Poetik mehrfach verändert, verändert haben sich auch seine ideologischen Wahrnehmungen. Im Blickpunkt des Hauptseminars stehen die beiden Welt zerstörerischen Romane Julio Jurenito (1922) sowie Trest D.E. (1923), die Il’ja Ėrenburg schlagartig berühmt gemacht haben. Neben Fragen der Nationalitätensatire geht es in Bezug auf die Romane natürlich auch um Aspekte der Emigrationsliteratur der 1920iger Jahre, um den geistes- wie kulturgeschichtlichen Hintergrund der Zeit, kurz – um das russische Berlin –aber noch um vieles mehr…

Teilnahmevoraussetzungen: LaGym/M.A.: Zwischenprüfung; B.A.: LW 2

Prüfungsleistungen: Moderation und Hausarbeit am Ende des Semesters

Primärtexte sind ab Ende März im Seminarapparat verfügbar, ergänzend zum Seminar wird ein Tutorium angeboten (der Termin wird zu Beginn des Semesters festgelegt).

Literaturhinweise:

Rahel-Roni Hammermann, Die satirischen Werke von Il’ja Ėrenburg. Wien 1978.

G. Heidemann, Das schreibende Ich in der Fremde. Il’ja Ėrenburgs und Vladimir Nabokovs Berliner Prosa der 1920er Jahre. Bielefeld 2005 (= Schrift und Bild in Bewegung, Bd. 11).

R. Lauer, Il’ja Ėrenburg und die russische Tauwetter-Literatur. Göttingen 1975 (= Vortragsreihe der niedersächsischen Landesregierung  zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung in Niedersachsen, Bd. 53).

L. Marcou, Wir größten Akrobaten der Welt. Ilja Ehrenburg: eine Biographie. Aus dem Frz. von E. Passet. Berlin 1996.

E. Sicher, Jews in Russian Literature after the October Revolution. Writers and Artists between Hope and Apostasy. Cambridge 1995.

H. Siegel, Ästhetische Theorie und künstlerische Praxis bei Il’ja Ėrenburg 1921 – 1932.  Studien zum Verhältnis von Kunst und Revolution. Tübingen 1979.