Verkannter Künstler der Zwischenkriegszeit: S. I. Witkiewicz (1885-1939)

2 SWS; Mi, 14.00 - 16.00, LS10 - R.301

ab 29.10.2008                                                                            

S.I. Witkiewicz, der sich den Künstlernamen Witkacy gab, gehört zu den herausragenden Vertretern der polnischen Literatur der Zwischenkriegszeit. Als Dramatiker, Romancier und bildender Künstler, dessen offener Umgang mit Drogen sein Gesamtwerk nicht unwesentlich beeinflusste, erfuhr er zu Lebzeiten nicht die Anerkennung, die ihm gebührte. Erst nach dem polnischen Oktober 1956 erkannte man dieses genuine Talent, das in rauschhaften Schüben literarische und künstlerische Werke schuf, die über die Grenzen Polens hinaus Geltung beanspruchen dürfen.

Wir wollen in diesem Seminar Dramen und einen Roman Witkiewiczs besprechen, aber auch den Versuch unternehmen, seiner Kunsttheorie vor dem Hintergrund der Entwicklung der polnischen Literatur der Zwischenkriegszeit näher zu kommen, exemplarisch etwa Kurka wodna (Urauff. 1922, dt.: Das Wasserhuhn) und Szewcy (1934, Urauff. 1957, dt.: Die Schuster) sowie Pożegnanie jesieni (1927) (dt.: Abschied vom Herbst, 1987).

Scheinbedingungen: Regelmäßige Teilnahme, Moderation, Hausarbeit

Literatur: Primärtexte finden sich ab dem 15. September im Seminarapparat

Sekundärliteratur zur Begleitung:

H. Kunstmann, Moderne polnische Dramatik, Köln und Graz 1965.

J. Błoński, S.I. Witkiewicz jako dramaturg, Warszawa und Kraków 1973.

T. Bocheński, Czarny humor w twórczości Witkacego, Gombrowicza, Schulza, Kraków 2005.

L. Sokół, Groteska w teatrze S.I. Witkiewicza, Wrocław u.a. 1973.

M. Głowiński/J. Sławiński (Hg.), Studia o S.I. Witkiewiczu, Wrocław u.a. 1972.

N.A. Nilsson (Hrg), The Slavic Literatures and Modernism, Stockholm 1986, S. 141-161.

A. Hutnikiewicz, Od czystej formy do literatury faktu, Toruń 1965.