Aktuelles

Vortrag und Film in polnischer Sprache, 3. und 5. Juli, jeweils 16 Uhr

Am Dienstag, dem 3. Juli, hält Prof. Dr. Krzysztof Trybuś von der UAM Poznań am Institut für Slavistik einen Vortrag zum Thema „Król-Duch i Józef Piłsudski. Romantyczne drogi do niepodległości Polski“. Der Vortrag findet in polnischer Sprache statt, Beginn ist um 16 Uhr in Raum 301 (Leibnizstr. 10).

Am Donnerstag (5. Juli) zur selben Zeit wird Prof. Trybuś eine Filmvorführung des Films „Śmierć prezydenta“ mit anschließender Diskussion moderieren. Die Filmvorführung findet in Raum 401 (Leibnizstr. 10) statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Nähere Informationen finden Sie hier.

 

VIII. Greifswalder Polonicum, 3. - 8. September, Greifswald (Stipendienvergabe bis 8. Juni)

 

Das Greifswalder Polonicum ist eine einwöchige internationale Sommerschule des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald zur Wissenschaft, Kultur und Sprache Polens. Mit Fachseminaren und Abendvorträgen von international renommierten Forschern in deutscher, englischer und polnischer Sprache bietet das Greifswalder Polonicum die Möglichkeit, das Land in seiner Vielfalt intensiv kennenzulernen

Das Polonicum steht in diesem Jahr unter dem Motto "Polish as a World Language", der Fokus der Sommerschule richtet sich dementsprechend auf die polnische Sprache in der Diaspora. Nähere Informationen finden Sie hier.

Für die Teilnahme am Greifswalder Polonicum 2018 schreibt das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Stipendien für Studierende und Doktoranden aller Fachrichtungen aus.

Bewerbungsvoraussetzungen:

- mindestens passive Kenntnisse der deutschen, englischen und polnischen Sprache

- ausgeprägtes Interesse an Polen

- Studierenden- oder Doktorandenstatus

Bewerbungen für das Stipendium müssen bis zum 8. Juni bei Anna Lena Klatt (annalena.klatt@wiko-greifswald.de) eingegangen sein. Nähere Informationen zu den Reisestipendien finden Sie hier.

Polnische Filmreihe im Sommersemester 2018

Die polnische Filmreihe steht in diesem Semester unter dem Motto "Enkel - Sohn - Vater - Großvater". Die vier Filme werden ab dem 23.5. alle zwei Wochen jeweils Mittwoch um 18.30 Uhr in Raum 301 gezeigt. Nähere Informationen finden Sie hier.

 

 

 

Polnisch-Tandemsprachkurs in Sława, 17. August bis 2. September 2018

Jährlich veranstaltet die Gemeinschaft für studentischen Austausch in Mittel- und Osteuropa (GFPS e.V.) im Sommer einen Sprach- und Kulturaustausch für Deutsche und Polen, das sogenannte Tandem. Neben dem Sprachunterricht stehen dabei Workshops, gemeinsame Abendaktivitäten und Ausflüge auf dem Programm, was es ermöglicht sich in lockerer Atmosphäre auf der Fremdsprache auszutauschen und auch langfristige Freundschaften entstehen lässt. In diesem Jahr findet das Tandem vom 17.08. - 02.09.2018 in Sława bei Poznań statt.
Das Projekt richtet sich an junge Interessierte und Studierende ab 18 Jahren, die z.B. ein Auslandssemester in Polen verbringen wollen, einen Studiengang mit Schwerpunkt Osteuropa studieren oder auch einfach an der polnischen Sprache und Kultur interessiert sind. Die Kosten betragen nur 200 Euro, denn die Teilnahme wird vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk gefördert. Die Organisation des Tandems beruht auf dem ehrenamtlichen Engagement der Veranstalter von GFPS e.V.
Nähere Informationen dazu sind unter http://www.gfps.org/programm/tandem und http://www.gfps.org/termine/2018/tandemsprachkurs-deutsch-polnisch zu finden.

 

 

Masterstudiengang "Interkulturelle Studien: Russland und Deutschland transregional" ab WS 2019/20

In Kooperation mit Vertreterinnen und Vertretern der Fächer Osteuropäische Geschichte, Germanistik, Slavistik, Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft sowie Deutsch als Fremdsprache wird zur Zeit der Ein-Fach-Masterstudiengang „Interkulturelle Studien: Russland und Deutschland transregional (RDT)“ erarbeitet.

Der interdisziplinäre Masterstudiengang ist als internationaler Doppelstudiengang in Kooperation mit der Staatlichen Universität St. Petersburg (SPBU) konzipiert und wird auf russischer Seite bereits zum Wintersemester 2018/19 unter der Bezeichnung "Deutschland und Osteuropa im Kontext interlingualer und interkultureller Wechselwirkung" starten.
Für beide Studienprogramme ist versetzt ein Auslandssemester an der jeweils anderen Universität vorgesehen, so dass die Studierenden ein gemeinsames Studienjahr absolvieren.
Nach erfolgreicher Absolvierung des viersemestrigen Studiums sowie des Auslandssemesters erwerben die Studierenden einen binationalen Double-Degree-Abschluss.
Voraussetzung für die Aufnahme des Masterstudiengangs ist ein abgeschlossenes Bachelorstudium in den Fächern Germanistik, Osteuropäische Geschichte oder Russische Philologie oder ein gleichwertiger Abschluss.
 

Derzeitige Ansprechpartner am Institut für Slavistik:

Prof. Dr. Michael Düring

Dr. Rebekka Wilpert

 

 

Praktikumsangebot

 

Das Institut für Slavistik bietet Studierenden die Möglichkeit, ein Berufspraktikum zu absolvieren, das im Rahmen des 2-Fächer-Bachelorstudiums anerkannt wird. Nähere Informationen zum aktuellen Praktikumsangebot erhalten Sie bei P. Nádeníček.

Sollten Sie noch allgemeine Fragen zum Praxismodul Berufspraktikum haben, wenden Sie sich bitte an das Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS).

Informationen zur Anrechnung des Praktikums finden Sie unter  Praktikum.